Leben in den USA

Feste & Feiertage

December 23, 2019
Bettina Solfrian

Für viele gehört es zum Silvesterabend einfach dazu: Das ganz private kleine Feuerwerk vor der Haustür. Doch nicht überall in den USA ist das auch legal. Ob es überhaupt erlaubt ist und wie alt man sein muss, um Feuerwerkskörper zu kaufen, kann von Bundesland zu Bundesland sehr unterschiedlich sein.

Die Anzahl der Staaten, die komplett gegen private Feuerwerke sind, hat sich in den letzten Jahren massiv reduziert. Massachusetts ist mittlerweile der einzige Bundesstaat, der sie grundsätzlich verbietet - und dieses Verbot schließt auch Wunderkerzen ein. Zwei Bundesstaaten - Illinois und Vermont - erlauben nur Draht- oder Holzstäbchenzünder. In den meisten Bundesstaaten sind die so genannten ‘safe and sane’ Feuerwerkskörper erlaubt - also alle nicht-luftbetriebenen und nicht-explosiven Knallkörper wie Springbrunnen und Wunderkerzen. Dazu gehören: Arizona, Kalifornien, Colorado, Connecticut, Delaware, Florida, Idaho, Maryland, Minnesota, New York, New Jersey, North Carolina, Oregon, Rhode Island, Virginia, Wisconsin und der District of Columbia. Allerdings tanzt Florida hier aus der Reihe: Feuerwerkskörper sind zwar legal, dürfen aber nur zur Schädlingsbekämpfung eingesetzt werden.

Doch selbst in den Bundesstaaten, in denen Feuerwerkskörper erlaubt sind, gibt es wiederum unterschiedliche Bestimmungen, ab welchem Alter man diese kaufen darf. In New Hampshire musst du beispielsweise mindestens 21 Jahre alt sein, wohingegen die Altersgrenze in South Carolina bei 16 Jahren liegt. Last but not least variiert auch der Zeitraum für den Einkauf. Staaten wie Oregon, Indiana und Kentucky beschränken den Verkauf von Feuerwerkskörpern auf die Zeiten um die explosivsten Feiertage - also den vierten Juli und Neujahr - während Feuerwerksfreunde in Washington das ganze Jahr über shoppen können.

Weil die Bestimmungen so unterschiedlich sind, hatte sich in den USA ein regelrechter Feuerwerkstourismus entwickelt. Viele Staaten machten Geschäfte mit allen Arten von Feuerwerkskörpern, die sie aber ausschließlich an die Anwohner der benachbarten Bundesstaaten verkauften, die dafür extra die kleine Reise angetreten hatten. Strenge Auflage war aber natürlich, dass die Feuerwerkskörper nur im Bestimmungsort und keinesfalls in dem Staat gezündet werden dürfen, in dem sie gekauft wurden.

Doch während in Deutschland aktuell über ein generelles Feuerwerks-Verbot nachgedacht wird, zeichnet sich in den USA ein Gegentrend ab: Die Vorschriften wurden in vielen Bundesstaaten in den letzten Jahren immer lockerer.

Nichts desto trotz solltest du dich in jedem Fall vor dem Kauf von Böllern & Co. genau über die Bestimmungen in deinem Bundesstaat und deiner Stadt informieren. Und sollte dir die Lust auf ein eigenes Feuerwerk in diesem Regulierungs-Dschungel ein wenig vergangen sein, hast du immer noch die Möglichkeit, dir eines der grossen Feuerwerke anzusehen - ob live oder ganz gemütlich zuhause vorm Fernseher.

Teile diesen Artikel auf deinem Social Media Kanal:

Unsere Partner