Bildung & Karriere

Ausbildung & Studium

May 1, 2018
Corinna Braasch

Dein Weg zum Studium in den USA


Ein Studium in den USA kann nach dem Abschluss viele Türen öffnen. Der Weg dorthin ist jedoch lang, da allein der Bewerbungsprozess ganz anders als in Deutschland abläuft und viel Geduld und Durchhaltevermögen erfordert. Um deinem Traum, an einer amerikanischen Universität zu studieren, etwas näher zu kommen, erklären wir dir die ersten Schritte dorthin.

Du hast dich für ein passendes Bachelor- oder Masterstudium in den USA entschieden? Dann hast du bereits den ersten wichtigen Schritt getan! Solltest du auch schon wissen, an welcher Universität du studieren möchtest, ist es empfehlenswert, zu prüfen, ob der Abschluss auch in Deutschland anerkannt wird. Das ist vor allem dann wichtig, wenn du planst, ein komplettes Studium in Amerika abzuschließen. Datenbanken wie anabin, die vom Deutschen Auswärtigen Amt gefördert werden, geben Auskunft dazu.

Wie du sehen wirst, erfordert der Bewerbungsprozess viel Geduld, da vor allem für internationale Studenten einige zusätzliche Schritte anfallen, um die sich amerikanische Staatsbürger keine Gedanken machen müssen. Dazu zählt zum Beispiel der Nachweis deiner Sprachkenntnisse sowie eine Evaluation deiner Noten. Damit du weißt, was bei der Bewerbung auf dich zukommt, haben wir die wichtigsten Aspekte für dich zusammengetragen.

Bewerbungsfristen

Vorbereitung ist alles! Damit der Aufwand und die Zeit, die du in deine Bewerbung investierst, auch Früchte tragen, ist es wichtig, die Bewerbungsfrist der Universität zu kennen, an der du dich bewerben möchtest. Für das Herbstsemester bekommen die Hochschulen die meisten Bewerbungen. Deshalb sind die Fristen hier teilweise mehrere Monate vor Semesterbeginn. Um bis dahin bereits alle erforderlichen Dokumente parat zu haben, ist es ratsam, spätestens ein Jahr im Voraus mit der Bewerbung anzufangen.

Nachweis der Sprachkenntnisse

Um in Amerika studieren zu können, ist es nicht nur für die Hochschule wichtig zu wissen, ob deine Englischkenntnisse gut genug sind, sondern auch für dich selbst, um einschätzen zu können, ob du dir das Studium in einer anderen Sprache zutraust. Viele Universitäten verlangen deshalb einen Nachweis durch den TOEFL oder IELTS und je nachdem, ob du einen Bachelor oder Master machen möchtest, wird eine Punktzahl zwischen 60 und 100 erwartet.

GMAT / GRE Test

Für einen Master oder MBA in den USA verlangen fast alle Universitäten nach deinen Ergebnissen des GMAT oder GRE. Die erforderliche Punktzahl variiert dabei sehr stark nach Universität und Studiengang. Während sich manche Studierenden für die benötigte Punktzahl für ein Studium in Harvard mehr als ein Jahr lang auf den GMAT vorbereiten, verlangen andere Universitäten lediglich ein Bestehen mit der Hälfte der möglichen Punkte. Die Schwierigkeit der beiden Tests ist jedoch nicht zu unterschätzen und auch die Anzahl der Versuche ist begrenzt. Während der GMAT alle 16 Tage und der GRE alle 21 Tage wiederholt werden kann, gibt es bei beiden ein Limit von vier weiteren Wiederholungen im Jahr sowie sogar ein „Lifetime limit“ von sieben Wiederholungen für den GMAT. Vor allem die hohen Testgebühren (GMAT: 250 Dollar, GRE: 205 Dollar) dürften für die meisten jedoch genug Motivation für eine intensive Vorbereitung sein.

Notenevaluation

Da das Notensystem in Amerika ein anderes ist als in Deutschland und somit auch der Notendurchschnitt anders berechnet wird, bestehen viele Unis darauf, sich deine Leistungen durch Serviceanbieter wie WES evaluieren zu lassen. Um vorab zu prüfen, ob dein Durchschnitt dem erforderlichen GPA entspricht, gibt es diverse Notentabellen im Internet.

Empfehlungs- und Motivationsschreiben

Es ist sehr wahrscheinlich, dass ein Teil deiner Bewerbung aus einem (oder mehreren) Empfehlungs- und Motivationsschreiben bestehen wird. Ein Empfehlungsschreiben stammt dabei bestenfalls von einem Professor oder Dozenten, der dich und deine Leistungen kennt. Viele Lehrkräfte helfen sogar unerwartet gerne, da sie vielleicht selbst im Ausland studiert haben und wissen, wie wertvoll diese Erfahrung ist. Manchmal haben sie aber auch einfach nur das Bedürfnis, die Vorhaben ihrer Studenten mit gutem Gewissen zu unterstützen.

Der Teil, bei dem du selbst kreativ werden musst, ist das Motivationsschreiben. Je nach Uni wird hierbei entweder ein Essay erwartet, in dem du erklärst, warum du dich für den jeweiligen Studiengang entschieden hast, oder es müssen mehrere (teilweise recht ausgefallene) Fragen beantwortet werden, die von „Welches Buch oder Lied beschreibt deinen Charakter am besten?“ bis hin zu „Für welchen Weg hättest du dich alternativ zu deinem jetzigen Weg entschieden?“ reichen.

Nachweis finanzieller Mittel und Unterstützung

Um gewährleisten zu können, dass du dein Studium erfolgreich abschließen kannst, ist es amerikanischen Hochschulen wichtig, Auskunft über deine Finanzen zu bekommen. Was für unsere Ohren eher nach Privatsphäre klingt, ist für deine Uni ein Thema, bei dem du mit offenen Karten spielen musst, um angenommen zu werden. Von vielen Hochschulen werden Richtlinien herausgegeben, welche Studien- und Lebenskosten für jedes Jahr einkalkuliert werden müssen. Je nachdem, ob du eigene finanzielle Mittel besitzt, Unterstützung durch Angehörige bekommst oder ein Stipendium erhältst, wird ein jeweiliger Nachweis verlangt, zum Beispiel in Form einer Bankerklärung oder eines Stipendienbescheids.

Stipendien

Da sich Studiengebühren auf bis zu sagenhafte 58.000 Dollar pro Jahr belaufen können, ist es ratsam, sich im Vorfeld nach Möglichkeiten für ein Stipendium zu erkundigen. Die bekanntesten Teil- und Vollstipendien für deutsche Studenten werden von Fulbright und vom DAAD vergeben. Zusätzlich dazu gibt es Sportstipendien, die mitunter von den amerikanischen Hochschulen angeboten werden. Um für ein solches Stipendium berücksichtigt zu werden, musst du dich frühzeitig um die Bewerbung kümmern. Der Bewerbungsprozess findet zum Teil bereits über ein Jahr im Voraus statt. Solltest du das Glück haben, dass deine Universität in Deutschland mit einer für dich geeignete Partner-Uni in den USA kooperiert, bezahlst du in den meisten Fällen lediglich die Studiengebühren deiner Heimat-Uni.

Bewerbungsgebühr

Damit du deine lang vorbereitete Bewerbung letztendlich auch abschicken kannst, verlangen so gut wie alle Universitäten eine Bewerbungsgebühr. Der aktuelle Durchschnitt für die Bewerbungsgebühr liegt laut einem U.S. World & News Reportbei 37,88 Dollar und kann je nach Universität stark variieren.

Teilen diesen Artikel auf deinem Social Media Kanal:

Unsere Partner